Tourniquet Touch

Zur sicheren Regulierung der Unterbrechung des Blutflusses
während Operationen an den Extremitäten

Zuverlässige und intuitive Benutzeroberfläche

Spezielle Eigenschaften für
die Patientensicherheit

Premium Qualität – „Made in Germany“

Das Tourniquet Touch ist ein elektrisch betriebenes Blutsperregerät. Es reguliert den Druck einer Blutsperre­manschette, welche vorübergehend den Blutfluss der oberen oder unteren Extremität eines Patienten verschließt, um ein blutleeres Feld zu erhalten. Nutzerfreundliche Innovationen wie die Schnellwahltasten oder das spezielle Alarmsystem vereinfachen die Gerätenutzung und sorgen für Patientensicherheit. Die Systemoberfläche ist zuverlässig und intuitiv und erlaubt eine einfache Wartung für den Servicetechniker (Kalibrierung, Selbsttest, Dichtigkeitstest).

——Produkte

Tourniquet Touch TT20 mit zwei Manschettenkanälen

Für die Anwendung mit Einfachmanschette, Doppelmanschette für Intravenöse Regionalanästhesie (IVRA) oder zwei Einfachmanschetten für bilaterale Chirurgie.

Stativ (VBM Produkt)

Tourniquet Touch TT15 mit Manschettenkanal und Spülkanal

Für die Anwendung mit Einfachmanschette und Druckinfusionsmanschette zur Spülung.

Infusionsständer (kein VBM Produkt)

——Spezifikationen

Display

  • 8 Zoll (800 x 480 Pixel)
  • Hoher Betrachtungswinkel (170°)
  • Reflexionsarm, matt und entspiegelt

Touchscreen

  • 100% Premium Glas
  • Einfache Reinigung und Desinfektion
  • Bedienbar mit OP-Handschuhen

Gehäuse

  • Mit integriertem Haltegriff
  • Sehr robustes Material
  • Leichte Reinigung und Desinfektion

Batterie

  • Lithium-Ionen (14.4 V – 93.6 Wh)
  • Ca. 8h Backup Laufzeit

Manschettenkanal

  • Druckbereich: 80 – 500 mmHg
  • Alarmzeit: 15 – 120 Minuten

Spülkanal (TT15)

  • Druckbereich: 50  –  300 mmH

USB-Anschluss

  • Software Updates
  • Logdatei-Speicherung zur Geräteanalyse

Gewicht / Maße / Netzspannung

  • 4.5 kg
  • Höhe 186 mm, Breite 263 mm, Tiefe 226 mm
  • Netzspannung 100  –  240 VAC

——Eigenschaften

Schnellwahltasten

  • Ermöglichen Druck- und Zeitänderung mit nur zwei Berührungen der voreingestellten Werte
  • Kein Drücken von Pfeilen und Bestätigungstasten notwendig
  • Ermöglichen sofortige Druckänderungen während chirurgischen Eingriffen

Timer Alarm

  • Präzise Zeitüberwachung während der Anwendung
  • Anwender wird beim Erreichen der eingestellten Alarmzeit gewarnt
  • Verlängerung der Alarmzeit um 10, 20 oder 30 Minuten

TT20: Intravenöse Regionalanästhesie (IVRA)

  • Sicherheitssperre, um das Risiko einer versehentlichen Entlüftung zu vermindern und einen plötzlichen IVRA-Verlust vorzubeugen

TT15: Anschluss Spülkanal

  • Spülkanalanschluss mit dafür vorgesehenem Konnektor für Druckinfusionsmanschetten, um eine fehlerhafte Konnektion von Tourniquet-Manschetten zu verhindern
  • Ständige Überwachung und automatische Anpassung des Drucks, um den Druckverlust auszugleichen, welcher durch die Entleerung der Spülflüssigkeit entsteht

——Stativ, Korb und Verbindungsschläuche

Stativ mit Korb

  • Haltegriff für einfaches Manövrieren
  • Kabelaufhängung zur Platzierung des Kabels während des Transports
  • Schlauchhalterung zur Platzierung der Verbindungsschläuche während des Transports
  • Kabelkanal im Inneren des Holms, zur Zugentlastung und korrekten Kabelführung
  • Korb mit 2 kg Tragfähigkeit
  • 4 Rollen mit Feststeller (2 davon elektrisch leitfähig)
  • Maße: Höhe 939 mm, Breite 400 mm, Tiefe 400 mm
  • Gewicht: 8.2 kg

Korb

  • Möglichkeit der Anbringung eines zweiten Korbs
  • Maße: Höhe 185 mm, Breite 377 mm, Tiefe 196 mm
  • Gewicht: 0.73 kg

Verbindungsschläuche

Für Manschettenkanal (TT20 & TT15)

  • Spiral-Verbindungsschlauch, blau/rot, gestreckte Länge 3.0 m / 6.0 m
  • Glatter Verbindungsschlauch, blau/rot 4.5 m

X
Für Spülkanal (TT15)

  • Spiral-Verbindungsschlauch, schwarz, gestreckte Länge 3.0 m / 6.0 m

——Anwendungsvideo

——Zusatzinformationen

Prospekt

Tourniquet Touch
Deutsch / PDF
Download

Katalog

Tourniquet Systeme
Deutsch / PDF
Download

——Häufig gestellte Fragen

Welche Versionen des TT gibt es?

Das TT gibt es in 2 Ausführungen: Das TT15 mit Spül- und Manschettenkanal und das TT20 mit 2 Manschettenkanälen inklusive der Möglichkeit der IVRA.

Ist eine STK notwendig?

Nein. Eine STK muss nicht durchgeführt werden, da das TT nicht unter Anlage 1 zu §11, Absatz 1 der Medizinprodukte-Betreiber-Verordnung fällt. Dafür ist allerdings eine Inspektion vorgeschrieben.

Ist eine MTK notwendig?

Nein, da dies durch die jährliche Kalibrierung im Rahmen der Inspektion abgedeckt wird.

Wie oft und von wem muss eine Inspektion gemacht werden?

Die Inspektion muss jährlich durch einen Servicetechniker durchgeführt werden. Die Inspektion beinhaltet die Ausführung einer Kalibrierung, eines Selbsttests und eines Dichtigkeitstest. Dies kann im Gerät in den Einstellungen unter den beiden Menüpunkten Kalibrierung und Systemcheck durchgeführt werden.

Ist das Gerät einweisungspflichtig gemäß Medizinprodukte-Betreiberverordnung?

Nein. Das Gerät fällt unter §4, Absatz 3 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung und ist daher nicht einweisungspflichtig.

Bietet VBM Produktschulungen an?

Wir bieten Produktschulung hier bei uns im Hause und nach Rücksprache auch vor Ort an.

Welchen Regelbereich hat das TT?

Der Regelbereich des Manschettenkanals liegt zwischen 80 und 500 mmHg. Das TT15 hat einen zusätzlichen Spülkanal mit einem Regelbereich zwischen 50 und 300 mmHg

Welche Alarmzeit kann eingestellt werden?

Die Alarmzeiteinstellung liegt im Bereich zwischen 15 und 120 Minuten.

Was hat es mit den Schnellwahltasten auf sich?

Die Schnellwahltasten bieten die Möglichkeit, Drücke im Bereich von 200 – 400 mmHg und Alarmzeiten im Bereich von 30 – 90 Minuten schnell und effizient mit nur einem Klick anzuwählen und zu verändern.

Kann die Zeit nach dem Alarm verlängert werden?

Ja, die Zeit kann wiederholt um 10, 20 oder 30 Minuten verlängert werden.

Können die Werkseinstellungen für Druck (250 mmHg) und Zeit (90 Min.) verändert werden?

Ja, im Einstellungsmenü können die Voreinstellungen für Druck und Zeit individuell angepasst werden. Allerdings werden die neuen Voreinstellungen erst nach Neustart des Gerätes übernommen.

Gibt es eine Druckerschnittstelle?

Nein, allerdings lassen sich im Gerät die Zeit und die Druckänderungen der letzten 5 Anwendungen mittels der Historien-Taste aufrufen.

Welchen Zweck hat der USB-Anschluss?

Der USB-Anschluss dient vorrangig zur Fehlerauslesung, sollte das Gerät defekt sein. Zudem dient er als Schnittstelle für Software-Updates durch den Händler.

Lässt sich das Gerät auch mit OP-Handschuhen bedienen?

Ja, das TT lässt sich ohne, aber selbstverständlich auch mit OP-Handschuhen bedienen.

Wie lange dauert das Einschalten inklusive Selbsttest?

Inklusive Selbsttest benötigt das Gerät für den Start ca. 30 Sekunden.

Was genau wird beim Selbsttest durchgeführt?

Beim Selbsttest überprüft das System interne Sicherheitseigenschaften, Spannungen und Gerätetemperatur, die Druckluftversorgung beider Kanäle, Speichermedien, Batterie, Soft- und Hardware-Versionen, sowie Alarmsysteme.

Wie lautet die IP Schutzart des TT?

Die Schutzart des TT ist IP 20 und ist damit nicht wasserfest. Dies liegt an den Lüftungsschlitzen am hinteren Teil des TT, welche für eine adäquate Luftzirkulation sorgen und somit die Batterie vor Überhitzung schützen.

Wie lässt sich das Gerät desinfizieren?

Das TT kann mittels einer gewöhnlichen Wischdesinfektion desinfiziert werden.

Welches Zubehör kann zum Gerät dazugekauft werden?

Als Zubehör gibt es ein extra für das TT konstruiertes, robustes Stativ inklusive Korb. Außerdem kann für das Stativ ein zweiter Korb bestellt werden, um noch mehr Ablagemöglichkeit zu erreichen. Zusätzlich gibt es weitere Spiralverbindungsschläuche oder glatte Verbindungsschläuche.

Mit welchen Sprachen kann das TT bedient werden?

Das TT wurde mit Blick auf eine hohe Benutzerfreundlichkeit entwickelt und ist daher zum größten Teil sprachlos zu bedienen. Dennoch können für das Einstellungsmenü verschiedene Sprachen ausgewählt werden. Folgende Sprachen sind enthalten: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch, Dänisch, Tschechisch, Polnisch und Türkisch.

Erfüllt das TT die EMV-Anforderungen der IEC 60601-1-2?

Ja, das TT erfüllt die EMV-Anforderungen der IEC 60601-1-2. Durch diese Anforderung werden EMV Störungen und Aussendungen durch ein akkreditiertes Prüflabor getestet (siehe GA).

Kann es zu Störungen des TT mit HF-Chirurgiegeräten kommen?

Ja, wenn sich das TT in der Nähe eines HF-Chirurgiegerätes oder eines HF-Schirmraumes befindet, kann es zu Funktionsstörungen am TT kommen.

Wie kann die Störung verhindert werden?

1. Den Abstand zwischen TT und HF-Chirurgiegerät einschließlich der Leitungen vergrößern.

2. Die Leitungen der monopolaren Elektrode und der Neutralelektrode eines HF-Chirurgiegerätes müssen parallel und nahe beieinander bis zum Patienten verlegt werden.

Wie lange kann mit einer vollgeladenen Batterie weitergearbeitet werden?

Sollte die Stromzufuhr zum Gerät gestört sein, kann mit einer vollen Batterie ca. 8 Stunden weitergearbeitet werden.

Was bedeutet es, wenn die Ein/Aus-Taste beim betätigen blinkt?

Es bedeutet, dass die Batterie einen sehr niedrigen Ladestatus hat und geladen werden muss. Das Gerät ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, dessen Ladevorgang durch ein Batteriemanagementsystem gesteuert wird. Der Ladevorgang wird in Abhängigkeit von der Temperatur und dem Ladezustand durchgeführt, um die Lebensdauer der Batterie zu erhöhen. Die Ladezeit kann daher stark variieren.

Wie kann eine lange Lebensdauer der Batterie gewährleistet und Schäden an der Batterie vermeidet werden?

Wenn das Gerät nicht benutzt wird und es nicht am Versorgungsnetz angeschlossen wurde, muss es alle 5 Monate aufgeladen werden. Dadurch wird eine Tiefentladung der Batterie vermieden. Das Gerät während des Ladevorgangs nicht einschalten.

Was bedeutet LOP (Limb Occlusion Pressure)?

LOP ist der mindest notwendige Druck, um den arteriellen Blutfluss distal der Tourniquet Manschette in die Extremität zu unterbrechen.

Wie wird der LOP mit dem TT bestimmt?

Die Tourniquet Manschette wird an die Extremität angelegt. Um den LOP zu bestimmen, wird der Sensor des Pulsoximeters an Zeh oder Zeigefinger der zu operierenden Extremität angelegt und die Manschette langsam in 10 mmHg Schritten belüftet bis kein arterieller Puls auf dem Monitor zu erkennen ist. Dieser Druck wird als LOP erfasst.

Muss vor Bestimmung des LOP eine Blutentleerung gemacht werden?

Nein, die Blutentleerung der Extremität ist vor Bestimmung des LOP nicht notwendig. Nach Erfassung des LOP wird die Manschette entlüftet und mit dem Vorgang der Blutenleerung kann begonnen werden.

Wie wird der operative Tourniquet Druck basierend auf dem LOP eingestellt?

Nach Blutenleerung der Extremität mit einer Esmarch Bandage wird die Tourniquet Manschette auf den operativen Tourniquet Druck belüftet:
Operativer Tourniquet Druck = LOP + Sicherheitsmarge
Entsprechend der Richtlinie der AORN (Association of Perioperative Registered Nurses) wird folgende Sicherheitsmarge empfohlen:
Bei LOP ˂130mmHg, 40mmHg Sicherheitsmarge hinzufügen
Bei LOP 130 – 190mmHg, 60 mmHg Sicherheitsmarge hinzufügen
Bei LOP ˃190mmHg, 80mmHg Sicherheitsmarge hinzufügen

Was bedeutet AOP (Arterial Occlusion Pressure)?

Es ist ein Synonym zu LOP entsprechend der Richtlinie der AORN (Association of Perioperative Registered Nurses).

Wo wird das TT hergestellt?

Das TT wird am Hauptsitz von VBM in Sulz am Neckar in Deutschland hergestellt.

——Verwandte Themen & Produkte

Druckluft Tourniquets

Manuelle Tourniquets

Tourniquet Manschetten

Tourniquet Verbrauchsmaterial

WEB001_PID-03-01-01_1.0_DE