• VBM Druckinfusionsmanschetten
  • VBM Laryngobloc
  • VBM S-Guide
  • VBM iLTS-D
  • VBM AG Cuffill

Larynx-TuBEN

Der Larynx-Tubus ist ein supraglottischer Luftweg für die Anwendung in der Allgemeinanästhesie unter spontaner oder positiver Druckbeatmung. Im Notfall ist der Larynx-Tubus ein ideales Hilfsmittel zur Atemwegssicherung beim schwierigen Atemweg, als alternative Technik zur Maskenbeatmung und endotrachealen Intubation.


Die Sicherung des Atemweges ist einer der zentralen Aspekte bei der Durchführung einer erfolgreichen Reanimation. In den aktuellen Leitlinien des European Resuscitation Council (ERC), der American Heart Association (AHA) und der American Society of Anesthesiologists (ASA) ist der Larynx-Tubus als alternatives Hilfsmittel zur Atemwegssicherung während der Cardiopulmonalen Reanimation (CPR) implementiert.


Produktbeschreibung


Produktdetails Larynx-Tubus

Der Larynx-Tubus ist sowohl einlumig (LT/LT-D) als auch doppellumig (LTS-D/LTS II) erhältlich. Bei der doppellumigen Version wurden die wesentlichen Vorteile des einlumigen Larynx-Tubus durch einen Drainagekanal zur Absaugung (Aspirationsschutz) ergänzt.

Positionierung

Form und Design ermöglichen ein einfaches Einführen und die korrekte Platzierung im Hypopharynx.

Grössen Larynx-Tuben

Der Larynx-Tubus ist in unterschiedlichen Größen erhältlich. Zur Anwendung vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen. Die Auswahl richtet sich nach Gewicht bzw. Körpergröße.


Varianten

Vier Produktvarianten der Larynx-Tuben stehen dem Anwender zur Verfügung.

Drainagekanal am LTS-D

Größte Absaugmöglichkeit mit einfachstem Zugang. Tubusgröße bis zu 18 Fr.

Farbkodierung

Konnektor und Spritze sind farblich aufeinander abgestimmt und vereinfachen das Belüften der Cuffs mit dem empfohlenen maximalen Füllvolumen.


Videoanimation Anwendung LTS-D

Die Videoanimation zeigt die Einführung, Platzierung und Entfernung des Larynx-Tubus LTS-D.


Hinweis zur Anwendung des Larynx-Tubus

Ein zu hoher Druck kann zum Anschwellen der Zunge führen. Wenn möglich, den Cuffdruck mittels VBM Cuffdruckmessgerät auf max. 60 cmH2O einstellen. 
Bitte beachten Sie unseren Herstellerhinweis Cuffdruckmessung im Downloadbereich unten.

Downloads und weitere Informationen


  • Cook, Tim, N. Woodall, and C. Frerk. ”4th National Audit Project of the Royal College of Anaesthetists and the Difficult Airway Society: Major Complications of Airway Management in the United Kingdom”. London: The Royal College of Anaesthetists (2011).
  • Deakin, Charles D., et al. ”European resuscitation council guidelines for resuscitation 2010 section 4. Adult advanced life support.“ Resuscitation 81.10 (2010): 1305-1352.
  • Neumar, Robert W., et al. ”Part 8: Adult advanced cardiovascular life support 2010 American Heart Association guidelines for cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care.“ Circulation 122.18 suppl 3 (2010): S729-S767.
  • Wiese, Christoph HR, et al. ”Using a laryngeal tube during cardiac arrest reduces “no flow time“ in a manikin study: a comparison between laryngeal tube and endotracheal tube.“ Wiener klinische Wochenschrift 120.7-8 (2008): 217-223.

Verwandte Themen, Produkte & Zubehör